KTZV B642 Parkstetten

Alaskakaninchen

Das Alaskakaninchen ist tiefschwarz und glänzend, mittelgroß von 3.25 bis 4.00 Kg

Das Alaskakaninchen ist eine bewußte Züchtung der neueren Zuchtgeschichte. Schwarze Kaninchen, die ursprünglich aus der grauen Wildfarbe hervorgegangen sind, waren schon länger bekannt. Das Alaskakaninchen hat seinen Ursprung in Gotha. Dort versuchte Altmeister Fischer mit zwei Zuchtfreunden, ein rein schwarzes Kaninchen mit tiefglänzender Farbe hervorzubringen. Ausgangstiere waren Holländer-,Russen-, Kleinsilber- und Havannakaninchen. Anlaß für seine Zucht war der Versuch, das Fell des Alaskafuchses, jener schwarzen Abart des Eisfuchses, zu imitieren. Das Fell des Alaskafuchses trägt als besonderes Merkmal weiße Stichelhaare, die das Fell um sechs bis acht Zentimeter überragen. Dies konnte man auch nicht mit dem Einkreuzen von Silberkaninchen erreichen. Da es sich aber beim Alaskakaninchen um ein Kreuzungspordukt handelt, kamen anfangs neben schwarzen Tieren auch gesilberte, gescheckte und andersfarbige Tiere dabei heraus. Schon bald mußten die Zuchtfreunde erkennen, daß das angestrebte Ziel der gleichmäßig Grannenhaare am gesamten Körper wohl nie zu erreichen werden würde, so das sie sich auf ein rein schwarzes Tier konzentrierten. 1907 stellten Max Fischer und seine Zuchtfreunde die ersten schwarzen Tiere unter dem Namen „ Alaska“ vor. Fast gleichzeitig versuchte Altmeister Friedrich Joppich in der Schweiz, ein schwarzes Kaninchen unter dem gleichen Namen vorzustellen, das aus einem Scheckenwurf gefallen war. 1911 traten die ersten konstant vererbenden Tiere auf. Die neue Rasse erregte viel Aufsehen und verbreitete sich rasch über ganz Deutschland.

Züchter:  Hafner Rupert, Hochweg 3, 94330 Salching Tel. 09426 / 2642 – rupert.hafner@r-kom.net